Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
25.1.2016 Lebensgefahr auf Eisflächen

25.1.2016 Lebensgefahr auf Eisflächen

Nach dem Dauerfrost der vergangen Tage haben sich auf Weihern im Stadtgebiet große Eisflächen gebildet. Bei den jetzt wärmer werdenden Temperaturen verliert das Eis seine Tragfähigkeit. Daher gilt für die im Hochtaunuskreis einzige Spezialeinheit „Eis- und Wasserrettung“ bei der Bad Homburger Feuerwehr „Erhöhte Alarmbereitschaft“. Mit Kälteschutz-Überlebensanzügen und Eisrettungsgerät übt die Sondereinheit derzeit im Kleinen Tannenwald, im Kurpark und auf dem Schlossparkweiher die Rettung im Eis eingebrochener Menschen. „Dabei zählt aufgrund der schnellen Unterkühlung der Opfer jede Minute“ weiß Bad Homburgs Feuerwehrchef, Branddirektor Daniel Guischard. Bei den vorausgesagten steigenden Temperaturen bilden sich im Eis tückische Spannungsrisse. Scheinbar tragendes Eis bricht unter Last dann unvermittelt und lässt einem keine Chance.

Beachten Sie folgende Sicherheitshinweise der Bad Homburger Feuerwehr.

  • Gehen Sie nicht auf Eisflächen
  • Erläutern Sie Kindern die Gefahren
  • Befolgen Sie Warnhinweise und Verbote
  • Knackende Geräusche bedeuten Einbruchgefahr
  • Bei einem Eisunfall zählt jede Minute – Sofort Notruf 112 wählen
  • Als Helfer Hilfsmittel wie Schals, Äste o.ä. nutzen – Das eigene Körpergewicht auf dem Eis breit verteilen,
  • z.B. flach liegend bewegen
  • Gerettete vorsichtig erwärmen

Um für den Fall der Fälle fit zu sein, wird die Bad Homburger Feuerwehr auch in den nächsten Tagen auf den Weihern Eisrettung üben.

Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter