Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Pressemeldungen

Pressemeldungen

06.05.2022

Zwischenstand zur Umbau der Skateanlage in der Saalburgstraße

Bad Homburg. Das Warten ist leider noch nicht vorbei. Die finale Planung für die neue Skateanlage in der Saalburgstraße stand nach der Auswertung der zahlreichen Rückmeldungen auf die Online- Umfrage schon fest. Eine Baufirma war auch bereits ausgewählt und hätte nur noch den offiziellen Auftrag zur Ausführung erhalten müssen. Doch dann riss der geplante Zeitablauf ein: Die ausgewählte Baufirma konnte keinen Lieferzeitpunkt für die neuen Skateelemente und den Umbau benennen und erhielt somit nicht den Auftrag. Daher wird es eine neue Ausschreibung für den Umbau geben.
Ergebnisse der Onlinepräsentation
Das Interesse an der Onlinepräsentation war groß – rund 420 Rückmeldungen gingen bei der Stadt
ein. Die Wünsche und Anregungen zu den vorgeschlagenen Möglichkeiten waren sehr
unterschiedlich. Alle Beiträge wurden gewissenhaft gelesen und analysiert.

Zur der Gesamtfläche: Nach der Auswertung wurde entschieden, keine legale Spraywand zu
installieren. Ebenso wurde oft die Rückmeldung gegeben, dass überdachte Sitzmöglichkeiten nicht
von den aktiv fahrenden Nutzerinnen und Nutzern benötigt werden. Daher wurden sie aus der
weiteren Planung und Kostenkalkulation rausgenommen.

Zu der Skatefläche: Variante 1 kam am wenigsten gut an und zu den Varianten 2 und 3 gab es
unterschiedliche Rückmeldungen, die das Planungsbüro für die finale Umsetzung berücksichtigt
hat. Somit entstand ein Planungsentwurf mit einer Mischung aus Variante 2 und 3: Um mehr
Abwechslung und mehrere Fahrwege zu bieten sollten die vorhandenen Hindernisse
versetzt und durch neue Hindernisse ergänzt werden.

Aufrufe aus der Skateszene
Durch die öffentliche Präsentation im Internet haben sich auch mehrere Expertinnen und Experten
der Skateszene die Entwürfe der Onlinepräsentation angeschaut und sich zu Wort gemeldet. Sie
raten von allen drei präsentierten Entwürfen ab. Die großen Betonklötze seien nicht mehr
zeitgemäß und bieten bei regelmäßiger Nutzung nur wenige individuelle Fahrmöglichkeiten.
Dadurch würde die Anlage schnell an Reitz verlieren und nicht das erhoffte Ziel erreichen. Das wirft
die bisherigen Entwürfe komplett um und die neue Planung kostet nun nochmals Zeit und Geld.

Die Stadt möchte den Skaterinnen und Skatern eine Anlage bieten, die sowohl Einsteigern als auch
Fortgeschrittenen viele Jahre Fahrspaß und Abwechslung ermöglicht.

So wird nun überlegt, die Fläche erneut planen zu lassen. Dafür werden die bisherigen
Rückmeldungen der zwei Beteiligungsverfahren selbstverständlich weiterhin berücksichtigt.
Bestmöglich wird der neue Entwurf bei einem Treffen allen Interessierten vorgestellt, erläutert
und gegebenenfalls final überarbeitet.

„Eigentlich sollte die Fläche spätestens im Mai 2022 umgebaut werden, so dass eine Nutzung im
Sommer möglich gewesen wäre. Doch durch den Absprung der gewählten Baufirma muss auch
dieses Jahr noch die aktuelle Anlage genutzt werden“, bedauert Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor.
Der Umbau wird nun für Ende 2022 geplant mit der Hoffnung, dann im Frühling 2023 die neue
Skateanlage feierlich zu eröffnen.

„Wir möchten uns sehr für die bisherige Beteiligung und Rückmeldungen sowie für die Geduld
bedanken. Drei beziehungsweise vier Jahre sind eine lange Zeit und fühlen sich für Jugendliche
noch mal viel länger an, als für uns Erwachsene. Wir hoffen, dass ab jetzt nichts mehr
dazwischenkommt und der Fahrspaß auf der neuen Anlage das lange Warten vergessen lässt“, sagt
Mira Lauer von der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe.

Hintergrund
Um die bestehende Skateanlage den Bedarfen der Nutzerinnen und Nutzer anzupassen wurden sie
von der Stadtverwaltung in die Planung miteinbezogen. Im Januar 2019 fand ein Treffen auf der
Skateanlage statt und die Anwesenden konnten vor Ort zeigen, aufschreiben und begründen, was
sie sich für die Zukunft wünschen. Es waren circa 25 Jugendliche da – mit Scooter, Skateboard oder
Bike – die gemeinsam über Möglichkeiten diskutiert und beraten haben. Deutlich wurde: es fehlen
Hindernisse um unterschiedliche Fahrwege zu nutzen und sich nicht gegenseitig beim Fahren zu
stören. Die vor Ort gesammelten Wünsche wurden von der Stadtverwaltung an das Planungsbüro
überreicht, welches drei Planungsentwürfe erstellte. Diese Entwürfe waren im Frühjahr 2021 einen
Monat lang online auf der Homepage der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe einsehbar und konnten
von allen Interessierten jeweils mit 1-5 Sternen bewertet und zusätzlich kommentiert werden.
Diese wurden ausgewertet und bedingten die finale Planung.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookie-Nutzungshinweis

Wir verwenden auf bad-homburg.de ausschließlich technisch notwendige Cookies. Zur statistischen Auswertung wird anonymisiert das Webanalysetool Matomo verwandt.
Weitere Informationen zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz.

Hinweise zum Datenschutz

Matomo-Nutzungshinweis

Sie haben hier die Möglichkeit, der Nutzung von Trackingtechniken durch das Statistik-Tool Matomo zu widersprechen.

Matomo Data privacy