Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Verschwörungsmythen in Geschichte und Gegenwart: Online-Veranstaltungsreihe startet

Verschwörungsmythen in Geschichte und Gegenwart: Online-Veranstaltungsreihe startet

Bad Homburg v. d. Höhe. Verschwörungserzählungen haben eine lange Tradition. Gerade in der Coronakrise erfahren sie jedoch neuen Zuspruch und verbreiten sich vor allem im Internet rasant. Von „Deep State“ bis „Pizzagate“: Manchmal sind die absurdesten Falschmeldungen nur wenige Mausklicks entfernt. Warum aber glauben so viele Menschen daran? Dieser und weiteren Fragen wird die Online-Veranstaltungsreihe „Sündenböcke und einfache Wahrheiten – Verschwörungsmythen in Geschichte und Gegenwart“ auf den Grund gehen. Das Gemeinschaftsprojekt des Büros für Interkulturelle Angelegenheiten und des WIR-Vielfaltszentrums der Stadt Bad Homburg, der vhs Bad Homburg und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung startet am Mittwoch, 29. September 2021.
© Stadt Bad Homburg v. d. Höhe

Hier ein Überblick über die einzelnen Veranstaltungen:

„Von Amikäfern und anderen Feinden: Verschwörungserzählungen und ihre bildliche Vermittlung im Kalten Krieg“ lautet der Titel der ersten Veranstaltung. Dr. Ute Caumanns referiert über Verschwörungsmythen in der Bildsprache zu Zeiten des Kalten Krieges. Mittwoch, 29. September 2021, von 19.30 bis 21 Uhr.
Um „Rechte Esoterik, Alternativmedizin und Antisemitismus – ein Vermächtnis“ geht es am Montag, 4. Oktober 2021. Giulia Silberberger, Gründerin und Geschäftsführerin der Berliner Aufklärungsorganisation „Der goldene Aluhut“, beleuchtet in ihrem Vortrag eine Verbindung von „alternativen Heilmethoden“, Verschwörungsglauben und Antisemitismus, die bis weit in den Nationalsozialismus zurückreicht. (19 bis 21 Uhr)
Am Mittwoch, 20. Oktober 2021, bieten Newal Yalcin und Benny Momper das Seminar „Verschwörungsmythen während und mit Corona“ an. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen, richtet sich aber insbesondere an Lehrkräfte, Sozialarbeitende und Ehrenamtliche in Vereinen. Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit „SPIEGELBILD – politische Bildung aus Wiesbaden“ angeboten. (18 bis 21 Uhr)
Ein Ereignis, das sich in diesem Jahr zum 20. Mal gejährt hat und Verschwörungsanhänger und -anhängerinnen bis heute in Wallung bringt: die Anschläge vom 11. September 2001. Darum geht es am Mittwoch, 3. November 2021. Referent ist Dr. Holm Gero Hümmler, Unternehmensberater und Autor des Buches „Verschwörungsmythen – wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden“. (19.30 bis 21 Uhr)
Mit Verschwörungstheorien in der Literatur und Musik beschäftigt sich Dramaturg Prof. Dr. Norbert Abels am Mittwoch, 10. November 2021, in seinem Vortrag: „Wer ist schuld? Verschwörungsmythen in den Künsten“. (19.30 bis 21 Uhr)
Um „Verschwörungsmythen in Russland und im postsowjetischen Raum“ geht es am Donnerstag, 25 November 2021. Wissenschaftler Dr. Alexander Friedman geht den spezifischen Verschwörungserzählungen in Russland und postsowjetischen Staaten auf den Grund. (19.30 bis 21 Uhr)
Der letzte Vortrag der Reihe findet am Donnerstag, 2. Dezember 2021, statt: „,Ritualmorde‘ vor Gericht. Folgen einer antisemitischen Legende im 19. Jahrhundert“. Prof. Dr. Volker Zimmermann beschäftigt sich mit Parallelen zwischen der antisemitischen Legende im 19. Jahrhundert, Juden würden das Blut christlicher Opfer für geheime Rituale verwenden, und den heutigen kruden Theorien von QAnon und ähnlichen Gruppen. (19.30 bis 21 Uhr)

Alle Veranstaltungen der Reihe werden online durchgeführt und sind kostenfrei. Interessierte melden sich unter infovhs-badhomburgde an, die Zugangsdaten werden vor Veranstaltungsbeginn per Mail zugeschickt. Weitere Infos unter: https://vhs.link/R6N7Gp.

Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter