Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Ein neuer "Lebensmittelmarkt" für Insekten

Ein neuer "Lebensmittelmarkt" für Insekten

Bad Homburg. Seit einigen Jahren ist ein dramatischer und wissenschaftlich belegter Rückgang der Insektenpopulation in Deutschland zu beobachten. Hauptgrund für den Artenrückgang ist der Mensch, der durch sein Verhalten die Lebensräume der Insekten einschränkt und so deren Lebensgrundlagen verändert. „In Bad Homburg v. d. Höhe wird seit bald 30 Jahren einiges unternommen, um die Natur und die Landschaft einschließlich ihrer Fauna und Flora nachhaltig zu schützen und zu bewahren“, sagt Bürgermeister Meinhard Matern. Trotzdem sind auch hier Rückgänge in der Insektenpopulation zu bemerken.
Branddirektor Daniel Guischard (v.l.), Claudia Richter vom Produktbereich Grünflächen, Bürgermeister Meinhard Matern, Valentin Zies, Ivan Letica | © Jochen Reichwein, Stadt Bad Homburg
Wichtig für die Entwicklung einer guten Insektenfauna sind vielfältig geartete natürliche Flächen als Lebensgrundlagen. Hoch gewachsene, artenreiche Wiesen, die länger stehen bleiben, bieten vielen Arten ein Refugium, während ein kurzgemähter Rasen extrem artenarm ist. Blühwiesen sind sozusagen der Lebensmittelmarkt für Insekten aller Art. Und schon nach wenigen Jahren der Extensivierung der Pflege solcher Grünflächen ist eine größere Artenvielfalt bei Pflanzen und Insekten zu beobachten.

Reduzierte Mähgänge

Daher hat die Stadt in den vergangenen Jahren diverse Blühwiesen/-streifen anlegen lassen. Jüngstes Beispiel ist eine ehemalige Rasenfläche auf dem Gelände der Feuerwehr an der Dietigheimer Straße. Hier wurde auf einer Fläche von ca. 140 Quadratmetern die vorhandene Rasenfläche abgeschoben, um diese für die Einsaat einer Blumenwiese vorzubereiten. Der Boden wurde gelockert, planiert und Samen für einen Schmetterlings- und Wildbienensaum eingepflanzt. Bei einem Teil der Fläche soll die Anzahl der Mähgänge von sechs bis acht pro Jahr auf zwei bis drei reduziert werden. Im Randbereich zu den Wegen sollen sogenannte Sauberkeitsstreifen als Rasenfläche erhalten bleiben, also weiterhin oft gemäht werden. „Auf kleinem Raum kann man dann sehr gut beobachten, wie sich die unterschiedlichen Flächen entwickeln“, erklärt Expertin Claudia Richter vom Produktbereich Grünflächen. Wichtig bei der neu eingesäten Fläche sei eine fachkundige Pflege, da es einige Pflanzenarten gebe – zum Beispiel Wildkräuter, die eventuell noch im Boden waren oder deren Samen über den Wind auf die Fläche kommen -, die von Beginn an konsequent herausgenommen werden müssen, da sie sich ansonsten zu stark ausbreiten und die Artenvielfalt einschränken können.
Für den Chef der Bad Homburger Feuerwehr, Branddirektor Daniel Guischard, ist der Einsatz für die Insektenwelt eine Selbstverständlichkeit. „Umweltschutz und Tierrettung gehören auch zu den Aufgabenfeldern der Feuerwehr und haben bei der Einsatzplanung insbesondere im Hinblick auf den Klimawandel und beim Schutz besonders bedrohter Arten eine besondere Priorität“, so Guischard. Die Feuerwehr engagiere sich seit jeher in verschiedenen ökologischen Themenfeldern. So befindet sich auf dem Dach der Feuerwehr eine Solar-Anlage, es gibt ein dezidiertes Brauchwasser-Konzept und auch an anderen Standorten der Feuerwehr wurden Grünflächen zu Blühwiesen.

30 bis 40 Tierrettungseinsätze im Jahr

Zudem vermittelt die Wehr regelmäßig verletzte Vögeln an Aufzuchtstationen und kooperiert mit ortsansässigen Tierärzten. Auch die Versorgung verletzter Wild- und Fundtieren gehört zum Aufgabenspektrum der Feuerwehr. „Wir rücken im Jahr rund 30 bis 40 Mal zu Tierrettungseinsätzen aus“, so Guischard weiter. Unter anderem stehen auch immer wieder Beratungsgespräche bei vorgefundenen Bienen- und Wespennestern sowie die Vermittlung von schonenden Umsiedlungsmöglichkeiten von Insektenvölkern auf der Tagesordnung, an der sich die Wehr mit Spezialausrüstung aktiv beteiligt.
Die Blühwiese an der Feuerwache ist ein Pilotprojekt von Feuerwehr und dem Produktbereich Grünflächen und soll - nach Rücksprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden - als vorübergehender Rückzugsraum von Insektenvölker genutzt werden, die im Einsatz gesichert wurden. „Das dient dann auch der Naturschutzausbildung für die Mini- und Jugendfeuerwehr“, so Guischard, der sich vorstellen könnte, die Kinder- und Jugendlichen unter fachlicher Anleitung ein Bienenvolk betreuen zu lassen.

Weitere Blühwiesen entwickeln sich gut

Welchen Erfolg solche Blühwiesen bringen können, zeigt sich an einer im vergangenen Jahr vorgenommenen Einsaat vor dem Technischen Rathaus, die intensiv am Blühen ist. Auch die neu angelegten Flächen am Friedhof Ober-Eschbach entwickelt sich gut. Dort sind zwar die meisten Blumen bereits verblüht, haben aber ihre Samen verteilt. „Vor ein paar Wochen sahen diese Flächen noch etwas hübscher aus. Aber auch das ist eine wichtige Erkenntnis: Wer Biodiversität möchte, muss sich von einem allzeit ,ordentlichen‘ Erscheinungsbild verabschieden“, so Richter weiter.
Allerdings habe sich diese Erkenntnis noch nicht bei allen Menschen durchgesetzt. So gebe es immer wieder Beschwerden über vermeintlich ungepflegte Ortseingänge, wenn dort die Bankettstreifen am Straßenrand nicht kurz gemäht seien, sondern Wildkräuter und Gräser sehr hoch stünden. Um hier Aufklärungsarbeit zu leisten, wurden seit Herbst 2019 mehr als einhundert Erklär-Schilder an Blühstreifen und Wiesen aufgestellt.
Neben vielen weiteren Maßnahmen (Aufstellen von Hotels für Wildbienen und Hummeln oder die Verteilung von Blühsamentütchen an Privatleute) wurde auch das sogenannte Mahdregime überarbeitet. Die Mähfrequenz wurde, wo möglich, deutlich reduziert und die Mahd, auch von Rasenflächen, deutlich höher durchgeführt. Blühwiesen werden standardmäßig nicht vor Juni und dann erst wieder Mitte September gemäht, dabei sollen immer mindestens 10 Prozent des Aufwuchses stehen bleiben.

Artenvielfalt im Kurpark erhöht

Welche Erfolge man mit einer solchen extensiven Form der Pflege von Grünflächen erzielen kann, zeigt sich im Bad Homburger Kurpark, dessen Wiesenflächen seit etlichen Jahren sehr reduziert gemäht werden. Die Erwartungen hinsichtlich der ökologischen Aufwertung und der Erhöhung der Biodiversität haben sich hier übererfüllt. So hat sich die die Artenzahl der Pflanzen in den Kurpark-Wiesen deutlich erhöht: von 12 auf mehr als 35, darunter auch Orchideen. Die extensive Pflege hat außerdem viele weitere ökologische Vorteile, so finden Hasen und andere Tiere Deckung im hohen Gras und die Insektenpopulation ist gewachsen, was auch positive Wirkung auf die mittlerweile neun Fledermausarten und mehr als 40 Vogelarten hat.
Hochgewachsene Wiesen sind übrigens auch ein wichtiger Beitrag zum Stadtklima. Gerade in heißen Sommern sind sie vorteilhafter als kurz geschnittener Rasen, selbst im trockenen Zustand. Der Temperaturunterschied kann durchaus 10 Grad betragen, so dass hochgewachsene Wiesen in Städten das Klima verbessern.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter
Branddirektor Daniel Guischard (v.l.), Claudia Richter vom Produktbereich Grünflächen, Bürgermeister Meinhard Matern, Valentin Zies, Ivan Letica Jochen Reichwein, Stadt Bad Homburg
1 / 1