Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
 
Hölderlin Collage
Sie befinden sich hier:
HÖLDERLIN 2020
O!
Nadine Wagner

Nadine Wagner | Spaziergang

Nadine Wagner | Spaziergang

ROUTE: Gustavsgarten & Kleiner Tannenwald, Mariannenweg
Kostüme & Performance Plexiglas, Leder, Schrauben, Stoffe und Menschen Termine im Mai: 01, 02, 08, 15, 22, 24

Die Linien des Lebens sind verschieden.

Wie Wege sind, und wie der Berge Gränzen.

Friedrich Hölderlin

Ein anderes Terrain gesellschaftlicher Abweichung wird von der Psychiatrie verwaltet. Im Unterschied zur Kunst, die gesellschaftlich strahlt, haben wir hier die graue, verpönte und ungeliebte Abweichung vor uns. Was in der Kunst als genial gepriesen wird, gilt im Bereich der Psychiatrie als krank. Durch Abweichung definiert man sich qua Künstler als großartig, qua bloßer Mensch hingegen als krank. Für die Kunst bauen wir Museen, für die Kranken errichten wir Kliniken.

Wolfgang Welsch


Kostüme aus Plexiglas, die an konstruierte Unterbauten des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts erinnern, werden performativ bespielt und in die Kulturlandschaft Bad Homburgs eingebettet. Die Performances finden im Gustavsgarten und im Kleinen Tannenwald statt und laden zu einem Spaziergang ein.

Friedrich Hölderlins Begeisterung für das göttliche Feuer und seine Liebe zur Natur finden sich in seinen Gedichten wieder. Er entzog sich externen Repressionen und folgte seinem künstlerischen Freigeist. Um so tragischer ist es, dass er die Hälfte seines Lebens in einem Turm verweilte. Im Oktober 1806 wurde Hölderlin aus Bad Homburg vertrieben und in die Authenrieth’sche Klinik Tübingen eingewiesen. Einem Bericht des Staatsministeriums Stuttgart zufolge wurde von einer Nervenkrankheit „(…) als Folge von angestrengten Studien, Arbeiten bei Nacht und Unterlassung der nöthigen (sic!) Bewegung“ berichtet. Der behandelnde Arzt sagte, dass Hölderlins „Wahnsinn in Raserei übergegangen“ wäre.

Verschiedene Meinungen dieser Überlieferungen brachten unterschiedliche Theorien und Untersuchungen seiner Geschichte hervor. Unter anderem wird vermutet, dass Hölderlin lediglich depressive Episoden hatte, und er erst in der Klinik krank gemacht wurde.

Nadine Wagner generiert eine Schnittstelle zwischen dem Abweichen der Psyche und dem Abweichen der Kunst. Normative Bilder werden aufgebrochen, um sich aus dem Korsett stereotyper Formen zu befreien.

Dieser Akt des Aufbruchs richtet sich sowohl an das Zeitalter Hölderlins als auch an die Gegenwart, in der die Abweichung von der gängigen Norm noch immer auf Ebene der Kunst eine glorreiche Anerkennung und auf sozialer Ebene für abweichende Personen eine leidvolle Ablehnung bedeutet.

Kontakt
Magistrat der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe - Rathaus
Rathausplatz 1
61343 Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon:
06172 100-1350
E-Mail:
stadtmarketingbad-homburgde
Volltextsuche