Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
 
Hölderlin Collage
Sie befinden sich hier:
HÖLDERLIN 2020
O!
Michelle Harder

Michelle Harder | Der Ausbruch

Michelle Harder | Der Ausbruch

Am Gotischen Haus

Installation, Grube mit Skulpturen aus Mutterboden, Heilton, Stahl, Holz

Kontakt: hardermichellewebde

In der Parklandschaft um das Gotische Haus tut sich ein Abgrund auf: Mittels Grabungen entsteht aus der einst planen Oberfläche eine Hügellandschaft, die in die Tiefe versetzt wurde. Mutterboden, Lehm und Erde wurden stellenweise bis zu zwei Meter unter die Erdoberfläche abgegraben, so dass Treppen, Hügel und Löcher entstehen. Aus diesem Unterbau erheben sich Figuren, die ebenfalls aus Erdmaterial geschaffen sind und aus Variationen menschlicher Körperformen zusammenkommen.

Die skulpturalen Formen gehen vom Körper der Künstlerin aus und wurden aus dem abgetragenen Mutterboden sowie aus Bad Homburger Heilton erarbeitet. Dieser Heilton findet vorwiegend für Kurzwecke seine Verwendung und wird dem/der Patient*in auf erkrankte Körperstellen aufgetragen. Dieser Praxis entlehnt die Künstlerin ihr gestalterisches Vorgehen: das Abnehmen der eigenen Körperfom mit archaischen Mitteln. Andrücken, ablösen, zerstören fließen zusammen in ein vielschichtiges Einschreiben des menschlichen Körpers ins Erdreich. Die entstehenden, stetig mutierenden Skulpturen verteilen sich fragmentarisch in der Grube und gehen mit dem natürlichen Umfeld eine Verbindung ein. Die Körperobjekte sowie die symbolische Architektur sind den Gesetzen der Natur unterworfen - Erheben, Verschmelzung und Vergehen.

Die konstruierte Situation erinnert an eine archäologische Ausgrabungsstätte und gleichzeitig deutet sie auf einen Ausbruch aus dem Bezugsrahmen Bad Homburg hin, der aber ins Neue, Unerforschte drängen will. Sie verweist auf eine Suche im Vergangenem und tritt in Bezug zum Seienden. Im Moment, in dem die arbeitende, suchende Tätigkeit erstarrt ist, kann die Stätte betreten werden. Man findet sich in einem natürlichen Raum wieder. An einem zurückgelassen Ort, an dem jemand gewütet haben muss und der Vergänglichkeit und Neugeburt nachspüren kann.

Eines zu sein mit Allem, was lebt, in seliger Selbstvergessenheit wiederzukehren in’s All der Natur, das ist der Gipfel der Gedanken und Freuden, das ist die heilige Bergeshöhe, der Ort der ewigen Ruhe, (…).

Der Ausbruch ist eine Vergegenwärtigung Friedrich Hölderlins tiefen Sehnens nach der Verbindung mit dem All.

Kontakt
Magistrat der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe
Rathausplatz 1
61343 Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon:
06172 100-1350
E-Mail:
stadtmarketingbad-homburgde
Volltextsuche