Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
 
Hölderlin Collage
Sie befinden sich hier:
HÖLDERLIN 2020
O!
Begrüßung

O Freunde, O wir, O du, O Hoffnung, O Frühling … ​

O! ist die kürzeste und auch gleichzeitig eindringlichste Vokabel im Wortschatz ​Hölderlins.

Hölderlin ohne O! - Kaum vorstellbar! ​

Dieser wunderbare Ausdruck des Erstaunens in Form eines einzigen Vokals ist heutzutage verloren gegangen.

Es ist Zeit, das O! zurückzugewinnen, das Erschauern, das Staunen, die Freude, das Helle aber auch das Dunkle: ​ O schön, O wunderbar, O das is gut, O das ist hart! O daß Du daran mich erinnerst! ​

(Alles Hölderlin!)

Zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins lädt die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe ein, sich in Form von Installationen und performativen Ereignissen mit dem Werk des großen Dichters auseinanderzusetzen. "O! Johann Christian Friedrich Hölderlin“, so der Titel der Veranstaltung, ist eine Kooperation der Stadt Bad Homburg mit der Hochschule für Gestaltung Offenbach und den Lehrgebieten Bühnenbild / Szenischer Raum (Prof. Heike Schuppelius), Experimentelle Raumkonzepte (Prof. Heiner Blum) und Performance im erweiterten Feld (Prof. Kerstin Cmelka).

Über den Stadtraum und Parkanlagen verteilt, finden sich von Studierenden in Zeit und Raum gefasste poetische Momente, die Leben und Werk Hölderlins zu neuem Leben erwecken und eine Brücke bauen in unsere heutige Zeit. Die sechs Stationen führen in verschiedenen Facetten die Aktualität Hölderlins vor Augen, seine Anschlussfähigkeit an die heutige Zeit und unsere heutigen Leben.

Wir begegnen Hölderlin in einer Grube, aus deren Erde körpernahe Figuren entstehen. Wir folgen dem geheimen Pfad im Wald: ihn kreuzt ein Geländer, mit der Versuchung, den Pfad zu verlassen, das Wilde zu suchen. An lichter Stelle findet sich eine Gruppe abstrakter Skulpturen, Metaphern für die Stiftung des Seins. Hölderlin verbrachte bekanntlich das Ende seines Lebens in einem Turmzimmer: In einer Kapelle im Gustavsgarten finden wir uns unmittelbar in einem Zimmer unter dem Dach wieder und gelangen in einen geheimnisvollen Kellerraum. Auf unserem Spaziergang treffen wir seltsame Passant_innen, deren Kleidung zum Einen an die Zeit Hölderlins erinnert, zum Anderen uns aber auch das Maßregeln, Wegsperren und Fixieren jener Menschen vor Augen führt, die gesellschaftliche Normen nicht erfüllen. Zur Eröffnung begegnen wir der ‚Zweckgemeinschaft Hölderlin‘, einer wilden, freigeistigen Lebensgemeinschaft: An der Remise im Gustavsgarten lässt sie uns teilhaben an ihren Ideen, Riten und Heilsversprechen …

Kontakt
Magistrat der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe
Rathausplatz 1
61343 Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon:
06172 100-1350
E-Mail:
stadtmarketingbad-homburgde
Volltextsuche